Hier informieren wir über Aktuelles sowie Veranstaltungen von uns und unseren Kooperationspartnern


Traumaspezifische Stabilisierungsgruppe in Schongau - Wissensvermittlung und Imaginative Übungen sowie körperorientierte Techniken zur Selbstregulation

 

Leitung: Philipp Märkle, Heilpädagoge; Fachberater für Psychotraumatologie (DIPT e. V. / IKPP Univ. Köln), PITT und EMDR; Heilpraktiker für Psychotherapie; in eigener Praxis tätig

 

Zielgruppe: Erwachsene mit Traumafolgestörungen

 

Es finden zwei Stabilisierungsgruppen zu unterschiedlichen Terminen statt:

 

Gruppe A:

Infoveranstaltung: 17.02.2023

Gruppe: 10.03.2023 – 12.05.2023 8 x fortlaufend Freitags, jeweils von 17:00 bis 18:30 Uhr

 

Gruppe B:

Infoveranstaltung: 22.09.2023

Gruppe: 06.10.2023 – 01.12.2023, 8 x fortlaufend Freitags, jeweils von 17:00 bis 18:30 Uhr

 

Ort: Schongau

 

Gebühr: 100 € bzw. 40 € ermäßigt für ALG II Empfänger*innen und vergleichbare Einkommenshöhen

 

Mehr Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie unter folgenden Links:

 

Gruppe A:

https://www.thzm.de/veranstaltung/traumaspezifische-stabilisierungsgruppe-in-schongau/

 

Gruppe B:

https://www.thzm.de/veranstaltung/traumaspezifische-stabilisierungsgruppe-in-schongau-2/#


Einführungsworkshop Good Lives Model im Februar/März 2023

Das Good Lives Model (GLM) ist ein humanistischer und ressourcenorientierter Ansatz zur Behandlung und Begleitung straffällig gewordener Personen.

 

In einer dreitägigen Veranstaltung werden die Grundlagen des GLM vermittelt. Ziel ist es, dass das GLM in der Aufnahme, Behandlungsplanung und Behandlung straffällig gewordener Personen sicher angewendet werden kann. Dafür braucht es einen geeigneten Anstoß, die Möglichkeit des Ausprobierens und einen intensiven Austausch. Die Inhalte werden nicht nur praxisbezogen vermittelt, sondern die Arbeit wird umfassend reflektiert. Darüber hinaus stehen zahlreiche Angebote zum weiterführenden Lernen (z.B. viele Zusatzmaterialien, E-Learning-Angebote) zur Verfügung.

 

Dozentinnen: Dr. Stefanie Schmidt, Diplompsychologin und Johanna Herrmann, M.Sc. Psychologie

 

Datum und Uhrzeit: 28.02. - 02.03.2023, jeweils 9:00 bis 16:30 Uhr

 

Ort: Fazenda Bickenried bei Kloster Irsee (Übernachtung ist nur auf Anfrage und in sehr begrenztem Umfang möglich; die Kosten dafür müssen von den Teilnehmer:innen selbst getragen werden)

 

Zielgruppe: An Täter:innenarbeit interessierte Fachkräfte

 

Teilnahmegebühr: Da NODO die Fortbildung fördert, können wir die Teilnahmegebühr für auf 300€ pro Teilnehmer:in begrenzen. Voraussetzung dafür ist eine Mitgliedschaft bei NODO (Jahresgebühr derzeit 20€). Ohne Mitgliedschaft beträgt die Teilnahmegebühr 450€.

 

Verpflegungskosten: 25€ pro Tag

 

Fortbildungspunkte können beantragt werden.

 

Die Anmeldung ist bereits möglich unter info@nodo-allgaeu.de.

 

Mehr Informationen zum GLM und zu den Dozentinnen finden Sie unter

https://goodlivesmodel.de/ und https://afik.de/training/glm/

 

Einen Flyer zum Workshop finden Sie hier:

Download
Flyer GLM Einführungsworkshop.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.3 KB

Ergänzendes Angebot zu Täter*Innenarbeit Häusliche Gewalt im Allgäu: Das Elterntraining®

 

Zielgruppe:

Eltern von minderjährigen Kindern, die im familiären oder öffentlichen Umfeld bereits gewalttätig geworden oder gewaltgeneigt sind

 

Ziele:

Übernahme von Verantwortung für Gewalt, Erlernen von Konflikt – und Lösungsstrategien, Vermeidung weiterer Gewalt

 

Ablauf:

1-3 Erstgespräche (Eignung fürs Training, Vereinbarungen, Kostenträger);

22 wöchentliche Einzeltermine, wenn möglich im Einzel- sowie Gruppensetting

 

Kostenaufstellung:

Das Training wird von ein bis zwei zertifizierten Trainer*Innen durchgeführt und kostet 2400 € pro Person. Die Teilnehmer*Innen sind verpflichtet, sich selbst vorab um eine Kostenübernahme zu bemühen (Krankenkasse, Jugendamt, Familiengericht) und entsprechende Nachweise zu erbringen. Ein einkommensangepasster Eigenanteil wird erwartet. Findet sich kein Kostenträger und ist eine Eigenfinanzierung ausgeschlossen, können Teilnehmer *Innen einen Antrag zur Kostenübernahme bei NODO e.V. oder AKZ e.V. Ottobeuren stellen.

 

Ansprechpartner:

Doris Singer-Schollenberg, Tel. 0151-20775816, info@nodo-allgaeu.de

Bernd Bönsch, info@genderwork.de

 

Mehr Informationen finden Sie hier:

Download
Elterntraining -1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.9 KB

Spendenanfrage unseres Kooperationspartners AntigewaltKompetenzZentrum e.V.

Das AntigewaltKompetenzZentrum e.V. (AKZ) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich ehrenamtlich mit viel Herzblut und Engagement zur Aufgabe gemacht hat, bestehende Lücken in Gewaltprävention und Opferschutz zu schließen.

 

Unter anderem betreibt das AKZ das ‚Auszeithaus‘. Dort können Klientinnen, die schwerste physische, psychische und sexualisierte Gewalt erleben mussten und aus verschiedenen Gründen nicht an anderen sicheren Orten (wie z.B. Frauenhäusern) unterkommen können, kurz bis mittelfristig eine Bleibe finden. Sie können dort wieder Sicherheit erleben und die Erfahrung machen, dass es auch ein Leben ohne Gewalt gibt. Im Gegenteil erfahren sie dort Schutz, Wertschätzung und Hilfe jenseits eines therapeutischen oder klinischen Settings.

 

Aufgrund der explodierenden Energiekosten und anhaltender notwendiger Renovierungsarbeiten benötigt das AKZ nun dringend Spendengelder um den Fortbestand des Hauses zu sichern.

 

Detailliertere Informationen und verschiedene Spendenmöglichkeiten finden Sie hier.


Modellprojekt "Ambulante Psychotherapie mit Menschen, die straffällig geworden sind"

Die psychotherapeutische Versorgung von Personen, die straffällig geworden sind, ist von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung. Gleichwohl ist die Versorgungssituation noch immer unzureichend. Aus diesem Grund haben die Psychotherapeutischen Fachambulanzen für Sexual- und Gewaltstraftaten mit Unterstützung der Psychotherapeutenkammer Bayern und des Justizministeriums ein Modellprojekt zur Verbesserung der Versorgungssituation auf den Weg gebracht.

 

In einem Curriculum, organisiert von den Fachambulanzen, sollen theoretische und praktische Kenntnisse von forensisch-psychotherapeutischer Arbeit mit Menschen, die straffällig geworden sind, vermittelt und direkt in Psychotherapien mit Klient*innen angewendet werden.

 

Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

 

Download
Flyer_Modellprojekt_Verbesserung_ambulan
Adobe Acrobat Dokument 331.1 KB

Kostenloses Therapieangebot für Personen, die sich zu Kindern hingezogen fühlen

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen.

 

Die Telefonnummer der bundesweiten kostenfreien Hotline lautet

0800 70 222 40

Telefonzeiten : Montag bis Freitag 9:00 Uhr bis 18.00 Uhr.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.bevor-was-passiert.de/


SKM Augsburg startet Projekt ADAMI: Wohnung für von häuslicher und/oder sexueller Gewalt betroffene Männer

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales geht in den beiden bayerischen Großstädten Nürnberg und Augsburg neue Wege in der Männerarbeit.

Im Auftrag des Staatsministeriums stellt der SKM Augsburg seit Januar 2020 eine Wohnung für bis zu 2 Männer bereit, die von häuslicher und/oder sexueller Gewalt betroffen sind.

 

Die entsprechende Pressemitteilung und einen Flyer zu dem Projekt finden Sie hier:

Download
Pressemeldung Projekt ADAMI_02.04.2020.p
Adobe Acrobat Dokument 325.8 KB
Download
Flyer Adami.pdf
Adobe Acrobat Dokument 562.7 KB

Webseite Bayern-gegen-Gewalt.de

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat die Website Bayern-gegen-Gewalt.de ins Internet gestellt.

 

Dort gibt es viele knapp und gut aufbereitete Informationen zum Thema häusliche Gewalt, wie z.B.

  • Kontakte zu Beratungs- und Hilfsangeboten,
  • Handlungsempfehlungen bei tatsächlicher oder vermuteter Gewalt im Umfeld,
  • Möglichkeiten Gewalt vorzubeugen,
  • Häufige Fragen zu Corona und Gewalt.

Corona-Krise: Missbrauchsbeauftragter veröffentlicht Soforthilfe-Website

Missbrauchsbeauftragter Rörig:

„Kinder müssen wissen: Sie sind jetzt nicht alleine!“

 

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauch der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de gestartet. Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

 

Die dazugehörige Pressemitteilung mit mehr Informationen finden Sie hier:

Download
Pressemitteilung_Corona-Soforthilfe_Kein
Adobe Acrobat Dokument 140.6 KB

Flyer zum Ausdrucken und Aufhängen/Auslegen finden Sie hier:

Download
UBSKM_Hilfe-Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 113.2 KB
Download
UBSKM_Motive für_Erwachsenen_Ansprache.p
Adobe Acrobat Dokument 914.9 KB
Download
UBSKM_Motive_für_Kinder_Ansprache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 917.1 KB

Auszeithaus auf Youtube

Das Auszeithaus ist ein Projekt unseres Kooperationspartners AntigewaltKompetenzZentrum e.V. (https://akz-allgaeu.de/). Ziel des Projektes ist es, schnell verfügbare Schutzräume für Menschen und deren Kinder anbieten zu können, die durch schwere Straftaten (insbesondere organisierte Gewalt) traumatisiert wurden. Unterstützt wird das Auszeithaus von Gemeinsam Gutes Bewegen 2020 (http://www.gemeinsam-gutes-bewegen.de/).

 

Ein Video dazu (Dauer 5:20 Minuten) finden Sie hier auf Youtube.


Bilanz 10 Jahre „Missbrauchsskandal“

Pressemitteilung des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig

 

Am 28.01.2020 zog der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gemeinsam mit Matthias Katsch, Philosoph und Sprecher der Betroffeneninitiative Eckiger Tisch e.V., der den sogenannten „Missbrauchsskandal“ am Berliner Canisius-Kolleg vor zehn Jahren maßgeblich ins Rollen brachte, und mit Silke Noack, Sozialpädagogin und Leiterin des bundesweiten „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“, eine kritische Bilanz der bisherigen Anstrengungen gegen Missbrauch in Deutschland. Zum Abschluss der Pressekonferenz stellte die Regisseurin Caroline Link den neuen Spot „Anrufen hilft!“ gegen Kindesmissbrauch vor.

 

Den Inhalt der Pressemitteilung - mit einer Zusammenfassung der Pressekonferenz - finden Sie hier:

Download
PM_Bilanz 10 Jahre Missbrauchsskandal_1.
Adobe Acrobat Dokument 230.3 KB

Wenn Sie Interesse an von NODO durchgeführten und/oder unterstützten Veranstaltungen haben, informieren wir Sie gerne auch per Mail. Bitte schreiben Sie uns dafür folgende Nachricht ins Kontaktformular:

Bitte nehmen Sie mich in NODOs Newsletter-Verteiler auf. NODOs Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und ich stimme ihnen zu.“.